Samstag, 11. Januar 2014

Passiert nun endlich etwas? Robins letztes Soloalbum vor der Veröffentlichung?

Die Facebook-Seite der Londoner Red Bus Recording Studios verkündet, dass RJ Gibb derzeit eine neue Gesangsspur zu dem Song 'Instant Love' einspielt. Die Seite bezeichnet dabei Robin Gibbs posthumes Album 50 St. Catherine's Drive nicht nur als unvollendetes Album, sondern auch als eine Kollaboration zwischen Vater und Sohn - was natürlich totaler Quatsch ist, denn das Album liegt seit Jahren fertig in der Schublade. Und außer dass sie den einen oder anderen Song gemeinsam geschrieben haben, gab es an Zusammenarbeit zum Zeitpunkt der Aufnahmen vor knapp 6 Jahren nichts. Man könnte nun also befürchten, dass RJ an dem Album noch irgendwie herumfummeln möchte, um das Ganze nachträglich noch zu einem Vater-Sohn-Projekt umzumodeln, zumal es angeblich auch einen neuen Mix bekommen soll, obwohl der vor Jahren schon von Peter-John Vettese fertig gestellt wurde.
Schlechte Nachricht? Gute Nachricht?
Gut, dass das Album offenbar nicht weiter in einer Schublade vergammelt. Das hat Robin verdient, das haben auch seine Fans verdient. Sollte Sohn RJ Gibb nun aber tatsächlich Teile des Albums verändern oder sich gar dahineindrängeln, wäre das ein Skandal.

Kommentare:

  1. Warum läßt man einem Robin Gibb nicht endlich seine wohlverdiente Ruhe! Sicherlich, es gibt Fans, die an jedem noch irgendwo auftauchenden Lied interessiert sind, aber solche Fans sind kein Maßstab. Sowohl sein Album 'Magnet' wie auch das Weihnachtsalbum, die Live-CD und auch das Titanic-Album floppten. Es ist deshalb in keinster Weise nötig, noch mehr Lieder auf den Markt zu werfen, die im Grunde genommen niemand hören will. - Daß sein Sohn Robin John nun Hand an irgendwelche Aufnahmen legt, ist letztendlich doch nur Geldmacherei und der Drang, sich im Ruhm seines Vaters zu sonnen, weil er persönlich musikalisch nichts auf die Reihe bekommt. Von wem sprechen wir hier denn überhaupt? Wir sprechen doch wohl von diesem überdrehten Jüngelchen, das den Seitensprung seines Vaters mit Claire Yang abstreitet - und somit auch die daraus entstandene Vaterschaft bezüglich einer Tochter. Robin Gibb selber hingegen hat sich sofort zur Vaterschaft bekannt. Und dies besagt ja wohl, daß Robin John seinen Vater als Lügner bezeichnet! Hm ... was will man denn erwarten, wenn ein solches Jüngelchen nun an den Liedern seines Vaters herumfuscht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin 61 Jahre jung. Also ein Fan der ersten Generation.
      Doch, solche Fans sind der Maßstab. Das heißt natürlich nicht, das Fans nicht auch kritisch sind. Ich gebe dir recht die Alben die du nennst waren nicht wirklich gut. Nur das Live- Album ist für mich eine sehr schöne Erinnerung an das Konzert. Aber ein Fan hofft immer, dass das nächste Album ein Hit wird. So freue ich mich auf Robin sein letztes Album und hoffe das "50 St. Catherine´s Drive" das Superalbum wird. Nur leider macht auch mir das Anti-Talent Robin John sorgen. Wenn er glaubt in jeden Song noch etwas rein mischen zu müssen, so tut er seinen Vater und auch den Fans keinen Gefallen. Wir wollen Robin Gibb pur. Ich werde das Album in diesen Fall nicht kaufen und nur die Songs downloaden die Robin so abgeliefert hat.
      Gerd aus Berlin

      Löschen
    2. Ich werde das Album nur kaufen, weile s dann das letzte ( Hoffentlich ! ) sein wird, das Material von Robin enthält -der Vollständigkeit halber eben.
      Arcadian Skies, Deien Worte im Blick auf RJ sind deftig,aber nicht ohne Wahrheit.
      RJ's Aussagen bzgl Snow /Claire sind skurril, fast schon kindisch.

      Als Robin -Fan hätte man sich gewünscht, dass eine gewisse Energie auf das versprochene Tribute verwendet würde.
      Ein Statement , ob da noch etwas zu erwarten ist oder man den Gedanken an ein Tribute ganz verworfen hat,
      wäre anständig.

      Vreni

      Löschen