Montag, 19. Mai 2008

Alan Freeman Days weltweit erhältlich

Ganz Schlaue haben es sich gedacht und mein Bee-Gees-Radio am Wochenende eingeschaltet. Denn seit gestern läuft 'Alan Freeman Days' sozusagen auf Heavy Rotation. Leider hat das dazu geführt, dass es arge Probleme mit der Verbindung gibt, da sich immer nur eine begrenzte Zahl von Hörern gleichzeitig einklinken kann. Was aber halb so schlimm ist, denn der großartige Song ist noch in dieser Woche praktisch weltweit per Download erhältlich. Amazon.com bietet ihn bereits an (nur für die USA), auch eMusic, andere Downloadportale werden folgen.

Der Song ist Teil des digitalen Albums "Songs From The British Academy - Vol. 1". Allerdings muss man nicht das ganze Album kaufen, sondern es reicht, 'Alan Freeman Days' zu erwerben, der beste Robin-Gibb-Song seit - seit? - ich weiß ich, irgendwie seit Ewigkeiten.

Als physischen Tonträger, also als CD, kann man das Album auf RobinGibb.com gewinnen. Dort gibts auch alle Details zu dem Projekt. Ich denke aber, dass der Song auch auf dem kommenden Soloalbum erscheinen könnte, zumal Robin Gibb sich hier nicht nur mit dem verstorbenen Radio-DJ Alan Freeman, sondern auch mit dem Verlust von Bruder Maurice auseinandersetzt.

Soweit das Gute. Und nun das Schlechte:
Am Samstag hat Robin Gibb mal wieder gekonnt einen seiner unsäglichen TV-Auftritte hingelegt. Dass er 'Juliet' singen würde, war ja klar. Dass er seine Fans jedoch mit einem Vollplayback abspeiste, finde ich total daneben. Da quält man sich durch eine unsägliche, widerliche, ja vulgäre TV-Show, um dann so einen miesen Auftritt serviert zu bekommen: eine echte Frechheit. Sänger sollen singen und nicht nur so tun!

Immerhin schien ihm der Auftritt mit dieser 25-jahre-ollen Kamelle Spaß gemacht zu haben........für alle, die es verpasst haben:

Kommentare:

  1. Zitat:Dass er 'Juliet' singen würde, war ja klar. Dass er seine Fans jedoch mit einem Vollplayback abspeiste, finde ich total daneben.

    Hast Du mal drauf geachtet wer an diesem Abend Live gesungen hat? In diesem Fall wohl keiner! Wieso sollte Robin Gibb sich somit das Leben schwer machen? So ist nunmal das Showbiz ;)

    AntwortenLöschen
  2. Muss man denn tun was alle anderen tun? Man kann durchaus vertraglich festlegen, ob man Playback oder live singen will. Und was hat das mit "Leben schwer machen" zu tun. Er ist Sänger und sollte singen wenn er Geld dafür nimmt. Nur so zu tun als ob, ist Prostitution. Aber das scheint sowieso das Grundprinzip dieser Sendung zu sein.
    Übrigens: Gitte hat live gesungen!

    AntwortenLöschen
  3. Zitat: Nur so zu tun als ob, ist Prostitution. Aber das scheint sowieso das Grundprinzip dieser Sendung zu sein.

    Wenn das so ist, dann frage ich mich, welche Showsendung du nicht als "Prostitution" bezeichnen würdest! Es ist Normalität, das Livegesang eher die Ausnahme ist. Ob man es nun mag oder nicht bleibt jedem selbst überlassen.Ich jedenfalls habe garnicht erst damit gerechnet, dass Robin live singen würde - das haben die Bee Gees z.B. in ihren "Wetten Dass" Auftritten auch nie getan!

    AntwortenLöschen
  4. Aber wer bestimmt denn, was diese "Normalität" ist? Ganz alleine das Geld, also der Weg des geringsten Widerstands. Natürlich ist es billiger nur eine Konserve abzuspielen und den Sänger an einem toten Mikrofon rumhüpfen zu lassen und damit dem Publikum auch noch Liveatmosphäre vorzugaukeln.

    Kein Mensch verlangt, dass da eine ganze Band auf der Bühne aufgebaut wird, aber wenigstens der Gesang sollte live sein, sonst ist das eben schlichtweg Betrug (jeder Karaokesänger leistet da mehr). Was würdest du sagen, wenn Robin Gibb uns auf seinen Konzerten seine CDs vorspielt und dazu den Mund auf uns zu macht.

    Nach dem Skandal um Milli Vanilli 1990 hat sich kein Sender mehr getraut (auch das ZDF nicht) Künstler mit Vollplayback auftreten zu lassen. Die Bee Gees haben, mit wenigen Ausnahmen, im deutschen TV immer live gesungen.

    Wenn du vorn vorne herein einen Vollplaybackauftritt von Robin Gibb in dieser sog. Show erwartet hast, dann kann man daran ja schön sehen, wie weit die Unterhaltungsindustrie ihre Konsumenten bereits korrumpiert hat. Hauptsache billig! Sorry, mit derartigen Zoten lass ich mich nicht abspeisen.

    Zugegeben, Robin Gibb hatte schon immer einen Hang zum Plastikprodukt und findet seine Bühne heutzutage oft eher im Boulevardesken als auf der Bühne. Aber Qualität, so wie man das von den Bee Gees immer erwarten konnte, Qualität sollte man von Robin Gibb erwarten dürfen.

    "Normalität" ist das was übrig bleibt, wenn man aufgegeben hat und sich mit den letzten Resten abspeisen lässt.

    AntwortenLöschen