Dienstag, 1. Mai 2012

Geht es Robin Gibb wieder besser?

Wenn man den Medien glauben darf, dann geht es Robin Gibb inzwischen deutliche besser. Was immer das in seinem Fall heißen mag. Aber offenbar hat sich sein Zustand derart verbessert, dass man inzwischen überlegt, ihn im Laufe der Woche nach Hause zu entlassen. Allerdings ist er offenbar noch nicht in der Lage, wieder selbstständig zu essen. Auch ans Laufen wird er sich erst langsam wieder gewöhnen müssen. Kurz: er ist nach wie vor ziemlich übel dran und die eigentliche positive Meldung, die zwischen all diesen Details hindurch scheint, lautet: er ist dem Tod nochmal von der Schippe gesprungen!

Wie es nun weitergeht, ist jedoch völlig offen. Ich glaube kaum, dass Robin Gibb sich von solch einem Schlag je wirklich erholen wird können - so sehr ich es ihm natürlich wünsche! Auch sein seitens der Familie immer wieder beschworener "eiserner Wille" wird ihm da nicht viel weiter helfen können.

Immerhin gibt es inzwischen RobinGibb.com wieder. Dort gibt es auch eine offizielle Mitteilung, die vom 25. April stammt. Alles andere, was so in den Medien verbreitet wird, ist im Grunde alles Spekulation und Sensationsheischerei, die ich hier auf diesen Seiten versuche, zu vermeiden. Doch welche Meldung neben den offiziellen, seriös ist, und welche nicht, ist oft schwer zu entscheiden. In der Regel nehme ich die Seite der BBC als Ausgangspunkt für meine Recherchen. Hier kann man davon ausgehen, dass relativ seriös berichtet und kommentiert wird. Aber natürlich schaue ich auch bei alle anderen Seiten, wie die der Sun oder des Mirrors und wie sie alle heißen, vorbei. Schließlich versuche ich, diesen Wust in einer handvoll Sätzen den deutschen Fans zusammen zu fassen.

Dabei muss man immer bedenken, dass all diese Infos nicht aus zweiter oder dritter, sondern zumeist gar aus vierter Hand stammen. Das ist auch der Grund, warum ich die allermeisten Infos hier im Konjunktiv präsentiere. Doch das scheint manchen Leser zu verwirren. Kürzlich schrieb ich unter der Überschrift Nichts Neues von Robin Gibb:
Angeblich reagiert Robin Gibb auf nichts außer auf Musik, weswegen Bruder Barry ihm angeblich etwas vorsingt - welch schönes Bild! Und wer weiß, vielleicht hilft das ja wirklich etwas.
Leser  A. Kochs warf mir daraufhin einen "ins Lächerliche gehenden Unterton" vor. Daraufhin habe ich mir diesen Satz wieder und wieder vorgelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass das offenbar am verwendeten Konjunktiv und dem dadurch bedingten, zweimal verwendeten "angeblich" liegen muss. Den Teil auf den es mir ankam, habe ich jedoch mit einem Ausrufezeichen beendet: "welch schönes Bild!" - welch schönes Bild AUSRUFEZEICHEN Was soll daran bitte lächerlich sein? Was soll das anderes heißen, als "welch schönes Bild!"? Besonders wenn ich dann auch noch anfüge: "Und wer weiß, vielleicht hilft das ja wirklich etwas." Da steckt sogar ein bisschen der Wunsch mit drin, dass es helfen möge, falls, und jetzt kommts: falls das alles wahr ist! Inzwischen ist dieses hübsche Bild zwar noch tausendmal bemüht worden und man kann nun wohl auch davon ausgehen, dass es einen wahren Kern hat, aber als ich dieses Bild hier beschrieb, war das durch nichts belegt. Doch ich wollte es den Bee-Gees-Fans nicht vorenthalten. Wie man das missverstehen kann, wird mir aber ein Rätsel bleiben, lieber A. Kochs.

Überhaupt kein Verständnis habe ich allerdings für sogenannte Fans, die sich an diesen Horrormeldungen über Robin Gibb und seinen Gesundheitszustand der letzen Monate, "als Bee Gees Fan bestätigt fühlen"? Das ist völlig krank, sorry! Robin Gibb ringt mit dem Tod, die Presse saugt sich dazu allerlei Müll aus den Fingern, um mit seinem Namen ihre Auflagen zu steigern, und dem A. Kochs ist es ein innerer Vorbeimarsch!? Wie kann man bitteschön glauben, dass die das tun, weil "Robin kein ganz Unwichtiger der Zeit- und Musikgeschichte ist"?  Robin Gibb ist denen scheißegal. Hätten sie etwas mehr Respekt vor ihm, dann hätten sie vor seiner Privatsphäre (und der seiner Familie) halt gemacht. Aber für die zählt Blut und Sperma! Das steigert die Auflagen, bringt Klicks ohne Ende und führt zu Werbeeinnahmen. So zynisch ist das, mein lieber A Kochs, und du scheinst dich daran auch noch zu beteiligen! (Leider, muss man anfügen.)

Und genau das ist es auch, was mich antreibt, diese Seiten hier zu betreiben - gerade in der aktuellen Situation. Für mich ist Krankheit etwas zutiefst Persönliches, also Privates. Und diese Privatsphäre haben auch berühmte, in der Öffentlichkeit stehende Menschen (und vor allem deren Angehörige) verdient. Dass sich im Falle Robin Gibbs seine Fans für seinen Zustand interessieren, ist aber auch völlig klar. Was ich immer versucht habe, war ein Mittelweg zu finden, wie ich einerseits diese Privatsphäre wahren und gleichzeitig die Fans der Brüder Gibb informieren kann. Ich denke, dass mir das zumeist gelungen ist. Wenn ich Hohn und Spott verteile, dann gewiss nicht, um eine Person lächerlich zu machen, die sich in einer schwierigen persönlichen Lage befindet, sondern um z.B. ein Werk, das nichts besseres verdient hat, zu kommentieren (die Favourite Christmas Corals etwa).

Wer jedoch wie Leser A. Kochs sein Selbstwertgefühl nur dadurch bewahren kann, indem er sich all diesen Müll einer respektlosen Boulevardpresse reinzieht, der ist hier an der falschen Stelle. Und der hat hier, meiner Meinung nach, auch nichts verloren. Ich dachte eigentlich das sei klar.

Kommentare:

  1. Sehr Gut. Das musste einmal gesagt werden. Bin seit ca 2001 ein großer Fan dieser Seite. Laß Dich von einem "Koch" nicht beirren. Er muß diese Seite ja nicht aufrufen. Du leistest seit vielen Jahren großartige Arbeit. Bitte mach weiter so.
    DER NORDERTOWNER

    AntwortenLöschen
  2. Danke für Deine offenen Worte!

    AntwortenLöschen
  3. Sehe ich ganz genau so, wie mein Vorkommentierer. Gruss Pippin.

    AntwortenLöschen
  4. Mach weiter so!
    Aus den Quellen verlogenen Zeitungsartikeln und offenbar seriösen Meldungen zu filtern ist nicht möglich. Dein Mittelweg und die Konjunktivform kommen bei mir gut an!
    Wer so naiv und selbstgefällig mit Themen dieser Art umgeht wie A. Kochs gehört zu den Bild am Sonntag Abonnenten, die aus reiner Eigennützigkeit aus dem Leid anderer für sich selbst Kapital schlagen wollen. Pfui!

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Steffen,

    meiner Meinung nach sind es viele Beiträge nicht Wert kommentiert zu werden.
    Dein Kommentar zu A.Koch spricht mir aber aus der Seele.
    Bitte mach weiter wie bisher.

    Viele Grüße
    Hans-Jörg

    AntwortenLöschen